Feuerbestattung

Wir ziehen um: Ab dem 01. November 2019 finden Sie uns in Brakel an einem neuen Standort: "Am Thy 11".

Weitere Bestattungsarten

Bei einer Feuerbestattung wird der Verstorbene im Sarg von uns zum Krematorium nach Diemelstadt überführt und mit dem Sarg eingeäschert. Es dauert durchschnittlich 2 Werktage bis wir die Aschenkapsel vom Krematorium zurück erhalten. Die Urne darf aber auch durch Angehörige dort abgeholt und bis zur Beisetzung zu Hause aufbewahrt werden. Eine Trauerfeier kann vor der Einäscherung am Sarg stattfinden oder nach der Kremation an der Urne mit anschließender Beisetzung.
Wir bevorzugen die Einäscherung im Krematorium Diemelstadt, da hier der Service für unsere Kunden am professionellsten ist. Dort besteht auch die Möglichkeit bei der Einäscherung dabei zu sein oder die Urne direkt in Empfang zu nehmen.
Durch einen komplett videoüberwachten Kremationsvorgang ist dort gewährleistet dass Edelmetalle wie Ringe und Zahngold in der Asche verbleiben. Lediglich medizinische Edelmetalle werden recycelt. Dieser Erlös kommt caritativen Organisationen, wie der Kinderkrebshilfe zu Gute.

Feuerbestattung

Die einzelnen Grabstättenarten

Die Form der Beisetzung und die Art der Grabstätte können die Hinterbliebenen selbst wählen,
wenn der Verstorbene zu Lebzeiten keine Regelung getroffen hat. Es gibt die folgende Gräberarten:

Urnenreihengrabstätten
Urnenreihengäber sind Einzelgräber auf einem kirchlichen oder kommunalen Friedhof. Sie werden von der Friedhofsverwaltung nur für die gesetzlich vorgeschriebene Ruhefrist von 30 Jahren vergeben.

Urnenwahlgrabstätten
Urnenwahlgrabstätten sind für Urnenbestattungen bestimmte Grabstätten, an denen auf Antrag ein Nutzungsrecht für die Dauer von 30 Jahren (Nutzungszeit) verliehen und deren Lage gleichzeitig im Benehmen mit dem Erwerber
festgelegt wird. In einer Urnenwahlgrabstätte können zwei Urnen bestattet werden. Nach Ablauf der Ruhezeit einer Leiche kann eine weitere Bestattung erfolgen, wenn die restliche Nutzungszeit die Ruhezeit erreicht oder ein Nutzungsrecht
mindestens für die Zeit bis zum Ablauf der Ruhezeit wieder erworben worden ist bzw. wird. Urnenwahlgrabstätten können außer in Grabfeldern auch in Mauern, Terrassen und Hallen oder im Wurzelbereich von Bäumen
eingerichtet werden.

Aschebeisetzung ohne Urne
Die Asche wird auf einem vom Friedhofsträger festgelegten Bereich des Friedhofes durch Verstreuung der Asche beigesetzt, wenn der Verstorbene dies schriftlich bestimmt hat. (2) Ebenso kann die Asche, sofern der Verstorbene dies schriftlich bestimmt hat,
ohne Urne in einem Aschegrabfeld oder im Wurzelbereich besonders bestimmter Bäume beigesetzt werden. (3) Dem Friedhofsträger ist vor der Beisetzung der Asche nach Absatz 1 oder 2 die schriftliche Erklärung des Verstorbenen im Original vorzulegen. Am
Aschenstreufeld und auf dem Aschegrabfeld wird nicht gekennzeichnet, wer beigesetzt worden ist. Grabmale und bauliche Anlagen (§§ 21 ff.) sind nicht zulässig.
§ 17a
Namenloses Urnen- und Reihengrabfeld
Auf dem Friedhof in der Kernstadt Brakel und, soweit praktisch umsetzbar, auf den Friedhöfen der Ortsteile werden nicht näher gekennzeichnete Urnen- und Reihengrabfelder für namenlose Bestattungen eingerichtet.
Die Anlage und Pflege der Grabstätten erfolgt durch die Friedhofsverwaltung. Die Grabstätten werden einheitlich mit Rasen begrünt. Der Rasen wird durch die Friedhofsverwaltung gemäht. Die dadurch entstehenden Kosten werden für die
gesamte Nutzungszeit als Gebühr erhoben. Über die Grablage wird keine Auskunft erteilt. Jegliche Anbringung von Grabschmuck (z.B. Pflanzen, Blumenvasen, Grablichter, o.ä.) sowie das Aufstellen von Grabmalen (auch Holzkreuzen) sind nicht zulässig.